Donnerstag, 28. Juli 2016

Meine Heimat

Es ist nicht mehr wie früher,
die Bürger werden immer müder.
Österreich war einmal gesund,
doch heute kommt mir das nicht mehr aus dem Mund.
wie wird es mit unserem Österreich weitergehen.
Ziehen sie uns jetzt noch mehr Geld aus der Tasche,
für die eigenen Leute nicht einmal ein Zelt.
Wofür bezahlen wir die Steuern,

Ich habe Angst, nach vorne zu sehen,
oder haben sie eine neue Masche?
Für alles andere haben wir Geld,
denn da sind sie schnell beim Erneuern.

Meine Heimat, ich liebe dich,
Du bist so außerordentlich.
Wir haben so viel Berge und so viel Land,
ich liebe dich mein Bundesland.

Die großen Wälder, die schönen Felder.
Die breiten Flüsse, fließen wie Küsse.
Ich fühle mich mit dir so verbunden,
wurde schon von meinen Großeltern hier eingebunden.

Ich schreibe hier für meine Schwestern und Brüder,
stehe für Gleichheit und Freiheit,
so wie früher.

Ich liebe dich mein Vaterland,
ich gehe mit dir Hand in Hand.
Heimat ich trage dich in meinem Herzen,
du wärmst mich wie das Licht von Kerzen.

Meine Wurzeln bleiben hier,
Heimat, ich sehne mich nach dir.
Heimat! Du bist das Schönste im Leben,
für dich würde ich alles geben.

© Nicole Sunitsch